"Extremistische Herausforderungen in Brandenburg im Zuge der Fluchtmigration"

Über eine Million Flüchtlinge sind in den Jahren 2015 bis 2017 nach Deutschland gekommen.
Dies stellt Behörden, Verwaltungen und die Politik weiterhin vor große Herausforderungen. Zugleich erleben wir eine starke Polarisierung der Gesellschaft. So musste das Land Brandenburg 2016 den dritthöchsten Stand rechtsextremistischer Gewalt und den höchsten Stand des rechtsextremistischen Personenpotenzials seit seinem Bestehen verzeichnen. In allen anderen extremistischen Phänomenbereichen wurden ebenfalls Höchststände registriert.
 
Vor diesem Hintergrund laden wir zu einer Informationsveranstaltung mit Erfahrungsaustausch ein. Gemeinsam sollen Potenzial, Aktivät und Taktik rechtsextremistischer Bestrebungen in der Region bewertet und anschließend präventive Strategien entwickelt werden. Dabei haben die Teilnehmer die Möglichkeit Problemfälle aus allen extremistischen Bereichen kennen zulernen und zuerörtern. Auch die Rolle der Medien bei extremistischen Herausforderungen wird näher beleuchtet.
 
Um die Teilnehmerkreise regional zusammenzuführen, werden im Oktober und November vier einzelne Veranstaltungstage (jeweils von 09.30 Uhr - 16.00 Uhr) angeboten:
 
11.Oktober 2017 - Hochschule für nachhaltige Entwicklung, Eberswalde
12. Oktober 2017 - Evangelische Schule, Neuruppin
 
07.November 2017 - Stadtverwaltung Senftenberg, Senftenberg
08.November 2017 - Klubhaus Ludwigsfelde, Ludwigsfeld
 
Um eine Anmeldung per email (info@verfassungsschutz.de) wird gebeten. Bitte geben Sie zur Anmeldung das gewünschte Datum, Ihren Namen und Ihre Telefonnummer an.
Wir freuen uns über reges Interesse an unserer Veranstaltung.

Anschrift:

Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg
Heinrich-Mann-Allee 107
14473 Potsdam

"Tolerantes Brandenburg"- App

IOS/Apple:

Logo Apple AppStore

Android:

Logo Andoid Google play