Fortbildungsangebot: Antisemitismus – Vorurteile – Israel-Bashing -- Neue Herausforderungen an die Bildungsarbeit in Brandenburg

Antisemitismus ist noch immer eines der präsentesten Themen in unserer Gesellschaft. Aktuelle Ereignisse zeigen uns, dass sich Angriffe auf Jüdinnen und Juden in Deutschland wieder häufen. Mit dieser Fortbildung möchten die Begegnungsstätte Schloss Gollwitz, das Moses Mendelssohn Zentrum, die F.C. Flick Stiftung und die RAA Brandenburg interessierten Lehrer*innen die neuesten Ergebnisse der Holocaustforschung, sowie praktische Vorschläge für die Vermittlung der Themen aufzeigen bzw. eine Handreichung zur Verfügung stellen.

Dass der Antisemitismus nach dem Genozid an Europas Jüdinnen und Juden verschwinden würde, hat sich als Illusion erwiesen. Aktuelle Entwicklungen zeigen ganz klar: Es gibt lediglich rudimentäres Wissen über die Shoah. Gleichzeitig nehmen Vorurteile, Hass und offene Feindschaft gegenüber Jüdinnen und Juden sowie Israel in erschreckender Weise zu. Inzwischen häufen sich auch in Deutschland wieder tätliche Angriffe auf Jüdinnen und Juden.

Dem gegenzusteuern ist ein Gebot der Stunde. Notwendig ist ein verstärktes Engagement in der historischen Bildungsarbeit und der Gestaltung der Erinnerung, die weniger statuarisch festgelegten – verordneten – Ritualen folgen, sondern in der Auseinandersetzung mit den Erinnerungsinhalten für die Schülerinnen und Schüler nachvollziehbar werden.

Als größte Herausforderung erscheint, den Kontext von Entwicklungen zu verdeutlichen, die diesen Problemen zugrunde liegen. Aber wie soll dieser Spagat angesichts der begrenzten Stundenzahl auf der einen Seite und der immer größer werdenden Informationsflut aus der anderen Seite gelingen?

Die Fortbildungsveranstaltung soll helfen, interessierten Lehrer/- innen sowohl fachliches Hintergrundwissen als auch praktische Anregungen für die schulische Arbeit zu vermitteln. Ausgehend von der Situation der Jüdinnen und Juden in der Provinz Brandenburg in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und den Zeugnissen von Überlebenden der Verfolgung wird auf die Entstehung und Entwicklung antisemitischer Vorurteile in Geschichte und Gegenwart eingegangen. Dabei ist es von großer Bedeutung, dass die Teilnehmer/-innen Gelegenheit erhalten, über ihre diesbezüglichen Erfahrungen zu reflektieren und mit der Arbeit der Fachstelle Antisemitismus am MMZ in einen Austausch zu treten.

Informiert wird ebenso über Entwicklungen und Konstellationen, die 1948 zur Gründung des Staates Israel führten, sowie zu aktuellen Herausforderungen, denen sich das Land heute gegenübersieht. Im Seminar werden praktische Bildungsangebote vorgestellt, die einen fachkundigen Umgang mit dem Thema ermöglichen.


Anschrift:

Koordinierungsstelle „Tolerantes Brandenburg“
in der
Staatskanzlei des Landes Brandenburg
Heinrich-Mann-Allee 107
14473 Potsdam

"Tolerantes Brandenburg"- App

IOS/Apple:

Logo Apple AppStore

Android:

Logo Andoid Google play