21.02. Auftaktveranstaltung 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Die ersten Nachweise über jüdisches Leben in Deutschland reichen mindestens 1.700 Jahre zurück. In einem Edikt gestattete Kaiser Konstantins die Berufung von Juden in Ämter der Stadtverwaltung von Köln. Diesem historischen Datum wird im Rahmen eines deutsch-jüdischen Festjahres gedacht.

Ziel des Festjahres ist es, jüdisches Leben sichtbar und erlebbar zu machen und damit auch ein kraftvolles Zeichen gegen den erstarkenden Antisemitismus zu setzen.

Am 21. Februar wird es gemeinsam von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Zentralratspräsident Josef Schuster und seinem Vize Abraham Lehrer offiziell eröffnet. Die Auftaktveranstaltung kann ab 16:30 in der ARD mitverfolgt werden.

Mehr Informationen findet ihr hier:

https://2021jlid.de/

Ab 20:15 Uhr könnt ihr den musikalischen Rahmen durch das Gürzenich-Orchester im Livestream verfolgen:

https://www.guerzenich-orchester.de/de/livestream

Ihr könnt euch auf Werke von Felix Mendelsohn Bartholdy, Kurt Weill und Tzvi Avni freuen!

 


Anschrift:

Koordinierungsstelle „Tolerantes Brandenburg“
in der
Staatskanzlei des Landes Brandenburg
Heinrich-Mann-Allee 107
14473 Potsdam