Meldestelle registriert leichten Anstieg von antisemitischen Vorfällen in Brandenburg

Antisemitismus ist nach wie vor eine gesellschaftliche Herausforderung, der wir uns nicht nur aktiv stellen, sondern die wir auch öffentlich thematisieren müssen.
Seit 2019 fördert das Land Brandenburg die Fachstelle Antisemitismus, die diesen Prozess mit gestalten soll.
Über ihre Meldestelle "RIAS Brandenburg" betreibt sie u.a. ein Monitoring von antisemitischen Vorfällen im Land.
Nun hat die Meldestelle ihren Bericht zu von ihr erfassten antisemitischen Vorfällen im Jahr 2020 veröffentlicht. Er bietet einen wichtigen Einblick in den Phänomenbereich und die konkreten Übergriffe, denen sich Jüdinnen und Juden und ihre Orte in Brandenburg ausgesetzt sehen.
Den Bericht könnt Ihr hier nachlesen: https://bit.ly/2SfOA0t
Falls Ihr einen Vorfall melden wollt, dann könnt Ihr euch hierhin wenden:

Anschrift:

Koordinierungsstelle „Tolerantes Brandenburg“
in der
Staatskanzlei des Landes Brandenburg
Heinrich-Mann-Allee 107
14473 Potsdam