Rechtsextremismus in Brandenburg nimmt erneut zu - Verfassungsschutzbericht 2020 vorgestellt

"Die politischen Ränder unserer Gesellschaft geraten zusehends in Bewegung“, erklärte Innenminister Michael Stübgen heute auf der Pressekonferenz zur Vorstellung des diesjährigen Verfassungsschutzberichts für das Land Brandenburg.
„Der Rechtsextremismus bleibt dabei unsere Hauptherausforderung in Brandenburg. Durch gezielte Entgrenzung und politischen Bestrebungen versuchen bestimmte Kräfte, den Rechtsextremismus mit der Mitte der Gesellschaft zu verzahnen."
Verfassungsschutz-Chef Jörg Müller verdeutlichte in seinen Ausführungen, dass das rechtsextremistische Personenpotenzial einen neuen Höchststand in der Geschichte des Landes erreicht hat.
„Neben der AfD zählen auch der neonationalsozialistisch beeinflusste und erwiesen rechtsextremistische Verein ‚Zukunft Heimat‘ sowie der Verdachtsfall ‚COMPACT-Magazin‘ zu den zentralen Entgrenzungsakteuren in Brandenburg“, so Müller.
Der heutige Bericht zeigt, dass wir alle im Kampf gegen den Rechtsextremismus nicht nachlassen dürfen.
Wir als Koordinierungsstelle "Tolerantes Brandenburg/Bündnis für Brandenburg" werden dabei auch zukünftig fest an der Seite all derer stehen, die sich für ein weltoffenes und demokratisches Brandenburg einsetzen.
Ein Download des Verfassungsschutzberichtes ist über folgenden Link abrufbar: https://mik.brandenburg.de/.../Verfassungsschutzbericht...
Hier könnt Ihr die Pressemitteilung lesen: https://mik.brandenburg.de/.../~23-06-2021-vorstellung...

Anschrift:

Koordinierungsstelle „Tolerantes Brandenburg“
in der
Staatskanzlei des Landes Brandenburg
Heinrich-Mann-Allee 107
14473 Potsdam